AGORA42

Wirtschaft wirklich verstehen

Hand aufs Herz – welcher Normalbürger versteht schon die Theorien, die hinter Konstrukten wie Kreditverbriefung, Zinsniveau und Inflationsausgleich stehen? Begriffe, die derzeit in aller Munde sind, deren Relevanz für das Alltagsleben sich jedoch hauptsächlich nur Eingeweihten erschließen. Hier Aufklärung zu leisten, dazu tritt das Magazin agora42 an. Es schließt die Lücke zwischen Ökonomie und Philosophie, macht Zusammenhänge deutlich und ist vor allem eins: verständlich.

Anhand von Szenen aus Faust II und Matrix, anhand von Zeitmaschinen oder Werbespots erklären die Macher nicht nur ökonomische Thesen, sondern stellen auch unbequeme Fragen. Bisher interviewten die Mitarbeiter des Magazins Persönlichkeiten wie Gesine Schwan, Günther Wallraff, Reinhold Messner sowie die Chefvolkswirte der Deutschen Bank Gruppe und der Allianz Gruppe. Aber nicht nur die Köpfe im Magazin, auch die hinter den Texten lassen aufhorchen: Im Dezember 2010 stieg der Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht als Mitherausgeber bei agora42 ein. So wurde beispielsweise die bundesweite Ausschreibung „Ich bin Revolution. Also sind wir“ organisiert, bei der Studenten dazu aufgefordert waren, eine neue Gesellschaft zu entwerfen.

Nur eines sucht man im Magazin vergeblich: den erhobenen Zeigefinger.

„Ich erwarte mir von dem Titel ein größeres Gehör für das wohl ambitionierteste Projekt auf dem deutschen Pressemarkt. Mehr Gehör für die ökonomische Aufklärung und dafür, dass die Bürger in diesem Land die Mainstreampresse als das demaskieren, was sie ist: Opium fürs Volk.“

Wolfram Bernhardt (Stuttgart)