EPIDU VERLAG

Zukunft zwischen zwei Buchdeckeln

Ein Gespenst geht um im Buchhandel: Macht das eBook den klassischen Buchladen obsolet? Nein, finden die Gründer von EPIDU und präsentieren mit der eBookCard das erste eBook zum Anfassen und Verschenken. Dank dieser Innovation lassen sich eBooks auch in Zeiten der Digitalisierung ganz simpel durch den Buchhandel vor Ort vertreiben.

Ohnehin haben die EPIDU-Macher einige Ideen, die das Verlagswesen in Deutschland alt aussehen lassen. Demokratische Mitsprache der Leser zum Beispiel. Am Geschmack eines Lektors hängt normalerweise die Karriere aspirierender Autoren. EPIDU will das ändern und hat den ersten Web 2.0-Verlag in Deutschland eröffnet. Die Autoren stellen ihre Werke ins Netz, die Lektoren treffen zwar eine Vorauswahl, doch am Ende stimmen die Leser ab,welcher als Buch bei EPIDU erscheint. Mehr Mitsprache geht nicht. Die Autoren können ihre Leser auf direktem Wege literarisch überzeugen und erhalten wertvolles Feedback.

Mit „Blogg dein Buch“ bietet EPIDU zudem ein überzeugendes Online-Buchmarketing für Verlage. Die Verlage stellen bloggdeinbuch.de Rezensionsexemplare zur Verfügung, für die sich aktive Blogger bewerben können. Im Gegenzug schreiben die Blogger Rezensionen zu dem Buch und verbreiten diese über ihre Netzwerke.

„Wir erwarten ein Jahr voller neuer Erfahrungen und Erkenntnissen. Wissen ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Wir erhoffen uns daher einen regen Austausch mit anderen Kreativpiloten und den Coachs. Als Newcomer in einer Branche eröffnen sich durch eine gute Referenz schnell neue Netzwerke.“

Cao Hung Nguyen, Cao Thanh Nguyen und Andreas Hudzieczek (Aachen)