Das Gute Ding

Initiative Gestaltung

Die vier Gestalter von „Das Gute Ding“ erdenken, entwickeln und setzen Gestaltungsprojekte mit Haltung um. Sie stellen sich mit ihrer Arbeit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und deren Fragestellungen und entwickeln daraus neue Ansätze für Produkte, Architektur und Kommunikation. Das Kollektiv gründete sich 2014, als Sturm Ela in Düsseldorf rund 40.000 historische Bäume zerstörte. Entstanden sind daraus die „Sturmbrettchen“: Schneidebrettchen, in die jeweils Name, Alter und GPS-Standort des gefallenen Baumes graviert ist. Damit erhält das Kollektiv die Erinnerung an die Bäume lebendig, wirkte dem Verschwinden des Holzes durch Schreddern entgegen – und aus dem Erlös wurden auch noch neue Bäume gepflanzt. Das Projekt hat die Gestalter darin bestärkt, weiterhin Gestaltung und ihre gesellschaftlichen Bezüge in ihre Entwürfe zu integrieren. Mit dieser Haltung setzten sie in den letzten Jahren unterschiedlichste Ideen um. Aktuell sind sie im Lebensmittelbereich aktiv und hinterfragen den alltäglichen Umgang mit Aromen, Zusatzstoffen und Gewürzen und tüfteln mit einer traditionellen Destille aus dem Münsterland an Bio-Essenzen.

„Die Auszeichnung als Kreativpiloten ist eine gute
Chance, um unsere gestalterische Haltung weiter
entwickeln zu können: Wir leben vom kreativen
Austausch und sehen ihn als unabdingbare Grundlage
von guter Gestaltung. Die Dinge aus verschiedenen
Blickwinkeln zu beleuchten geht am besten,
wenn man sich mit Menschen aus verschiedenen
Disziplinen verknüpft.“

Team: Daniel Goll, Tobias Jochinke, Philip Behrend und Philipp Bilke
Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)

www.dasguteding.de
www.sturmbrettchen.de

Bilder zum downloaden*
Das Gute Ding_Team_Credits Das gute Ding UG

Credits: Das gute Ding UG

Download
Das Gute Ding_Produkt_Das gute Ding UG

Credits: Das gute Ding UG

Download

*Die Bilder sind zur Verwendung bei themengebundener
Berichterstattung im Rahmen der Kultur- und Kreativpiloten Deutschland frei.